Dozenten/-innen: Dipl.Päd Ramona Jakob

Kursbeschreibung:
Was hat der Naturalismus mit qualitativer Forschung zu tun? Wie können romantische Visionen zu modernen Fachtexten führen? Und welche Rolle spielt ein Sonett bei der Gliederung von Texten? Mit kühnem Federstrich werden konventionelle Strategien wissenschaftlichen Schreibens aufgebrochen: An einzelnen Epochen untersuchen wir, wie die AutorInnen im Kontext ihrer Zeit schöpferisch tätig waren und wie sich ihre Ansichten und Arbeitsformen fürs wissenschaftliche Schreiben nutzen lassen.
Ziele:
• AutorInnen verschiedener Epochen und deren Texte dienen der Auseinandersetzung mit dem eigenen Schreiben
• unterschiedliche Schreibstile und kreative Arbeitsformen werden im Kontext des wissenschaftlichen Schreibens ausprobiert
• Inhalte bestimmter Schreibepochen und deren Sprache werden als Möglichkeit zur Selbstreflektion genutzt

Termine:
25.04.: 10.00-18.00 Uhr
26.04.: 10.00-17.00 Uhr
09.05.: 10.00-18.00 Uhr
10.05.: 10.00-17.00 Uhr