Mo, 11-13

ECTS- Punkte: 6 oder 8/9 ECTS

Kollaborativer Konsum ist bereits zu großen Teilen Bestandteil unserer Lebensrealität – meist koordiniert durch das Internet. Wir produzieren und konsumieren gleichermaßen. Wir teilen vielleicht nicht alles, aber vieles: Fotos, Statusmeldungen, Wissen und letztendlich immer öfter den Arbeitsplatz – in sogenannten Coworking Spaces. Im Seminar wollen wir ergründen was es mit diesem schnellwachsenden Phänomen des Teilens auf sich hat. Was bedeutet in diesem Zusammenhang die Zeitdiagnose Netzwerkgesellschaft? Im Fokus unserer Betrachtungen steht die damit einhergehende neue Arbeitswelt. Das Coworking-Modell verbreitet sich innerhalb der letzten Dekade weltweit (NutzerInnen und Spaces) und mit stetigem Wachstum. Wir betrachten vor allem die europäische und deutsche Entwicklung genauer.

Nach einführenden methodischen Inputs (Inhaltsanalyse und/oder Netzwerkanalyse) sowie theoretischen Überlegungen (Benkler, Rifkin, Botsman u.a.) werden wir im Kurs eine konkrete Lehrforschung durchführen. Kollaborative Arbeitsweisen und Gruppenarbeit setzen wir direkt um. Das Seminar wird durch Moodle und Mahara begleitet.    

 

Literatur:

Merkel, Janet und Maria Oppen. 2013. Coworking Spaces: (Re-)Organisation kreativer Arbeit. WZBrief Arbeit 16 (Juni). http://www.wzb.eu/sites/default/files/publikationen/wzbrief/wzbriefarbeit162013_merkel_oppen_0.pdf.

Botsman, Rachel und Roo Rogers. 2011. What’s Mine Is Yours. London: Collins.

 

Leistungsnachweis:

Aktive Teilnahme (online/offline), Projektmitarbeit, Präsentationen (6 ECTS) und Referat (8/9 ECTS)